28.3.14

Haare spenden, minimalistische Pflege und neue Erfahrungen

Infos über meine Haare? Findet man auf diesem Blog wohl eher weniger. Vor etwas mehr als einem Monat habe ich meine Haare 30cm abgeschnitten und bin damit von brustlangen zu kinnlangen Haaren gewechselt. Vor allem privat bin ich oft darauf angesprochen worden: Gespendet habe ich den Zopf beim Verein Haarfee, die daraus Perücken für Kinder mit Chemotherapie herstellen. Gekostet hat es mich nichts, da meine Mutter meine Frisörin war und mein Vater die Haare persönlich vorbeigebracht hat. Nur wenige Leute ziehen so etwas in Erwähnung, aus meinem Bekanntenkreis kenne ich auch nur eine Person, die dies schon einmal gemacht hat.

CAM00253

Meine aktuelle Haarpflege ist relativ simpel, ich möchte meine Haare auch mit so wenigen Produkten belasten, wie möglich. Meine Haare sind noch immer blond, relativ dick, sie fetten allerdings etwas weniger als noch vor einigen Monaten. (Woran das liegt, kann ich aber noch nicht sagen.) Zurzeit verwende ich (alle zwei/drei Tage) das Nutri Care Shampoo von Alverde, das ich als Abwechslung zum BIG Shampoo von Lush gekauft habe. Das hat mir die Haare nämlich unglaublich ausgetrocknet und für Schuppen gesorgt. (Wird aber langsam aufgebraucht) Spülung, Kuren, Färben, Föhnen oder sonst etwas benutze oder mache ich nicht. Wenn meine Haare aber wieder länger geworden sind, werde ich die Spitzen wohl mit Kokosöl pflegen. Hin und wieder nehme ich Babypuder als Trockenshampoo.

IMG_1355

Noch eine kleine Bitte am Schluss: Bitte keine gemeinen Kommentare über die Sache mit dem Spenden, ich wusste genau was ich mache, und es sind ja auch meine Haare. Es ist ähnlich wie beim Vegetarismus: Viele Leute sind erstaunt und stolz, aber viele lassen sogar Beleidigungen ab und schimpfen darüber. Es war eine ganz neue Erfahrung, und ein so drastischer Längenunterschied macht auch eine neue Person aus jemandem…

IMG_1346

Hast du schon Erfahrungen mit Haarspenden gemacht? Und was hältst du von spartanischer Haarpflege?

jj

Kommentare:

  1. Wie könnte auch nur irgendjemadn etwas fieses zu so einer netten Tat schreiben???

    Ich werde wohl nie im Leben in die Position kommen, meine Haare spenden zu können, da ich sehr feines Haar habe, dass einfach erst gar nicht lang genug wird.
    Ich finde es super, dass du das gemacht hast!

    Lieben Gruß,
    ulli ks

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das dachte ich auch, aber sogar in meinem Freundekreis stieß ich (vor allem am Anfang) auf negative Kritik bezüglich der Spende. Ist wohl nicht jedermanns Sache ;)

      Löschen
  2. Ich finde auch, dass das eine richtig gute Sache ist. Dafür hast du meinen Respekt !
    Meine Haare sind für sowas noch viel zu kurz, aber ich züchte sie gerade...ob ich mich dann einfach so von ihnen trennen könnte, wage ich aber zu bezweifeln^^

    AntwortenLöschen
  3. Wow. Ich bewundere dich, dass du dich von deinen langen Haaren getrennt hast. Meine muss ich Milimeter für Milimeter züchten, da sie recht dünn sind.
    Meine Pflege besteht aus Alverde Feuchtigkeitsshampoo und Spülung. Und einmal in der Woche werden die Spitzen mit Alverde Haaröl Mandel und Argan verwöhnt. Meine Haare sind deutlich besser geworden, seitdem ich keine Produkte mehr mit Silikon verwende.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen Unterschied habe ich bei der Umstellung auf silikonfreie Shampoos auch gemerkt, die Haare sind einfach nicht mehr so schwer und fetten nicht mehr so schnell nach! (Letzteres hat bei mir vor Kurzem leider wieder nachgelassen.)

      Löschen
  4. Wie zum Kuckuck sollte jemand was Abfälliges dazu sagen? Was genau kann man kritisieren, ich kapiere das nicht.
    Seit ich im Sommer selbst Haare nach Chemotherapie verloren habe, ist mein Zugang zu dem Thema sehr persönlich :-) ich habe zwar eine stolze Glatze getragen (ok, meistens doch mit Tuch draußen), aber stelle es mir gerade für manche Kinder in einem bestimmten Alter sehr schwierig vor. Gut gemacht!

    Kürzere Haare kann man auch noch mal anders und richtig gesund pflegen! Ich benutze momentan Shampoo und Conditioner von Love me Green, tut meinen neuen Haaren sehr gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Respekt, ob ich mutig genug wäre, nach eine Chemotherapie meine Glatze zu zeigen, wüsste ich nicht. Ich persönlich kenne nur Erwachsene mit z.B. Krebserkrankung, denke mir aber auch, dass es für Kinder etwas ganz anderes ist.

      Löschen
  5. Ich finde das toll :D Jeder der etwas schlimmes dazu sagt sollte mal dran denken wie sich die Kinder fühlen.

    Ich wusste mal nicht dass man sein Haar spenden kann. Ich mache oft dass ich mir meine Haare von ganz lang auf Schulterkurz schneide und ich besitzte sehr viel Haar. Ich habe oft als Witz gesagt dass die Ganze Haaren eine Perücke machen könnte. Aber dass das wirklich geht ist toll. Muss man dann irgendwo Nachfragen oder gibt es eine Infostelle für sowas? Ich finde es Schade mein schönes Haar wegzuschmeissen wenn man doch jemaden eine Freude machen kann :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe einfach nur, dass die Haare wirklich an die Kinder kommen und nicht anderswo landen.
      Wie ich mich darüber informieren wollte, habe ich einfach mal gegoogelt und Haarfee kam als erstes Suchergebnis und schien für mich auch ganz vernünftig. Bisher habe ich auch noch keine anderen Unternehmen gefunden, die meinen Ansprüchen genügen, allerdings ergiebt eine intensive Recherche sicher mehr. Ich werde deshalb mit der österreichischen Kinderkrebshilfe Kontakt aufnehmen, wenn ich eine Antwort bekomme, werde ich es dich wissen lassen :)
      Ein Haarforum wäre sicher auch ein guter Ort, um sich ein paar Infos zu holen!

      Löschen
  6. Respekt für Deinen Mut zur Haarspende. Ich könnte das definitiv nicht, da ich meine Haare über alles liebe und sie bewusst "züchte" sprich maximalen Längengewinn haben möchte. Auch als Kind habe ich jeden abgeschnittenen Zentimeter beweint, daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Tränen fliessen zwar keine mehr, doch der Schmerz ist geblieben.
    Das Thema spartanische Haarpflege wiederum spricht mich sehr an, denn genau dieses Konzept befolge ich ebenfalls. Meine Haare kennen Shampoo und Spülung sowie ab und an ein paar Tropfen Öl. Kuren und Co. gibt es alle paar Jahre mal, aber meistens habe ich für diesen Zeitaufwand schlichtweg keine Lust. Zum Glück brauchen meine Haarlis fast keine Pflege und sind dennoch "saftig" bis in die Spitzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Ich bin auch sehr froh, dass ich so "pflegeleichte" Haare habe. Wenn sie trockener wären, wäre das Kokosöl wahrscheinlich schon jetzt mit den kurzen Haaren nötig ;)

      Löschen
  7. Wow, das ist richtig mutig von dir. Respekt dafür. Ich muss zugeben, dass ich mich das wohl nicht trauen würde und bewundere umso mehr, dass du dich das getraut hast

    AntwortenLöschen
  8. Wirklich eine gute Sache, die Haare dorthin zu geben. Es wäre schön, wenn mehr Leute davon wüssten und es selbst in Erwägung ziehen.
    Ein Grund, wieso man es vielleicht nicht möchte, könnte ich mir vorstellen, wenn man ein wenig abergläubisch ist und denkt, durch die Haare bleibt eine Verbindung bestehen à la Voodoo (lacht mich ruhig aus).

    Meine Haarpflege ist eine mechanisch sei Januar; ich mache gerade no wash/sebum only. Dabei kommen keine körperfremden Stoffe an das Haar, das viel beschimpfte Fett der Kopfhaut wird als Pflege genutzt und in die Längen gezogen und Staub etc vorsichtig herausgebürstet oder mit den Fingern entfernt.
    Dadurch erhoffe ich mir vollerers und gesünderes Haar.
    Liebe Grüße
    R. Milcher

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Methode der Haarpflege finde ich wirklich interessant, bin mir aber nicht sicher, ob ich die Anfangsphase überstehen würde. Aber vielleicht probiere ich es ja doch irgendwann aus, man weiß ja nie ;)

      Löschen

Ich lese mir jeden Kommentar durch und beantworte ihn auch, sofern das möglich ist. Bei ausführlicheren Fragen wäre eine E-Mail aber angebrachter.